Wanderreiten Ausrüstung

Für meine Tipps zur Ausrüstung habe ich kurze Videoclips erstellt. Hier ergänze ich diese durch links und eine kurze Beschreibung.

Zwei Sättel im Vergleich Prestige Trekker RR und Prestige Atena

Prestige Wanderreitsättel im Vergleich

Ich habe meinen bisherigen Sattel einen Prestige Trekker RR durch ein neues Modell ersetzt. Im Video seht ihr einen Vergleich der Sättel.
Auf den Punkt gebracht:
→ der neue Prestige Atena ist fast 3 KG leichter und liegt sehr gut auf meinem Pferd, extrem gutes Sitzgefühl
→ der Trekker ist gefühlt besser zu bepacken und man kann mehr Gepäck mitnehmen, da er ein Trachtensattel ist und das Gewicht gut auf dem Pferderücken verteilt.
Link zur Herstellerseite (*keine Werbung, ich habe die Sättel gekauft): https://www.prestigeitaly.com/de/c/Produkte_%3E_Reits%C3%A4ttel_%3E_Leisure-Time.xhtml

Der Woilach

Ein Woilach ist eine gefilzte Decke aus Wolle mit den Maßen 1,50 x 2 m oder 2,10 x 2 m. Meist kommt sie aus alten Militärbeständen. (Kauf über Outdoor-Läden oder ebay).
Sie ist ideal als Sattel-Unterlage, da sie sich auf verschiedene Größen falten lässt. Dadurch entsteht eine mehrlagige Unterlage. Die Bewegung des Sattels soll durch diesen Lagenaufbau abgemildert werden. Es kommt nicht zu Druck- oder Scheuerstellen.
Der klassische Woilach wird einmal längs und zweimal quer gefaltet, so bekommt man bei einer großen Decke ein 1 m x 0,70 m große Unterlage mit 6 Lagen. Bei dem kleineren Maß wird nur jeweils einmal quer und einmal längs gefaltet, dadurch nur 4 Lagen mit 1 m x 0,75 m. Wenn man die große Decke nur 2 x faltet kommt man auf ca. 1 x 1 m als Unterlage.

Anleitung zum Woilach falten

Kosten je nach Größe und Zustand 25 -50 EUR.
Im Video zeige ich euch wie es geht und was Eulanasiert heißt 🙂

Ortlieb-Packtaschen

Ich konnte noch original Ortlieb Packtaschen ergattern. Diese werden leider nicht mehr hergestellt, man kann sie zur Zeit nur gebraucht kaufen.

Für mich sind sie ideal von der Größe und den Anbringungsmöglichkeiten. Schaut dazu das Video, dort stelle ich euch die Packtaschen und meine Anbringung am Sattel vor.

Erste Hilfe – was nehme ich mit

Wie viel nehme ich mit?

  • Geführt Wanderritte – Der Rittführer hat bis auf die persönlichen Medis alles dabei.
  • Grupperitt – man kann mehr mitnehmen, da man sich die Sachen aufteilen kann.
  • Alleine ggf. noch mit Hund – Genau überlegen was man mit nimmt da weniger Platz vorhanden, aber Sicherheit geht vor. Unterschied nach Region, in Deutschland gibt es eine gute Versorgung im Ausland ggf. nicht.

Grundsätzliches

  • Zuerst der Reiter dann das Pferd und ggf. der Hund.D.h. sich nicht für die Tiere opfern, z.B. loslassen wenn es gar nicht anders geht. Man vermeidet dadurch, dass es am Ende für Pferd und Reiter schlecht ausgeht und keiner mehr in der Lage ist, schnell zu helfen oder Hilfe zu rufen.
  • Vorausschauend reiten und gefährliche Situationen erkennen und beurteilen.
  • Dont’t Panic – Ruhe Bewahren – ist etwas passiert, erstmal durch atmem und genau schauen, wie ist die derzeitige Situation. Pferd und sich selbst beruhigen. Dann Überlegen: Welche Hilfe brauche ich, was muss ich als nächstes tun.
  • Besonders wichtig: Das Handy immer am Reiter! Nie in den Packtaschen, auch wenn es vlt. zum Navigieren einfacher ist.
  • Standort teilen, z.B. über WhatsApp und die Telefonnummer der Wanderreitstationen bereit haben.
  • Am Pferd und Hund Handynummer und Name/Adresse platzieren, falls sie „verloren gehen“.

Was kann sonst noch passieren

  • Dicke Sehnen bei Pferd – den Ritt abbrechen mit Überlastungsanzeichen ist nicht zu spaßen
  • Dicke Sehnen, Knie o.ä. beim Reiter … tapfer sein, Schmerztabletten, Körperteil schonen oder Ritt abbrechen.
  • Kolik – kann passieren durch verschiedene Umstände (Wechselndes Futter, fressen von Sand, Fressen giftiger Pflanzen …) sofort Tierarzt
  • Schwellungen/Ödeme: Im Sattelbereich – in den Pausen nicht absatteln, Gurt nur 1 Loch lockern und zum Ende der Strecke führen den Gurt langsam dabei lockern. Dicker Woilach als Unterlagen, Gepäckgewicht optimieren. Kühlen und ggf. leicht ausstreichen.

In den erste Hilfe Sets für Wanderreiter sind meist nur die Standard-Inhalte, die man auch aus den PKW Sets kennt.
Das modifiziere ich für meine Touren und habe dabei auch im Blick, dass es in einem Verhältnis stehen muss – ich kann nicht die komplette Stallapotheke einpacken.
Notfalldecke (am Reiter) – wichtig, wenn man vom Pferd gefallen ist und bewegungsunfähig. Einrollen in die Decke um Unterkühlung zu vermeiden. Alle anderen Sachen habe ich in griffbereit oben den Packtaschen.
2 Mullbinden, 4 Verbandspäckchen 2 Wundkompressen um Wunden zu verbinden.
Pflaster, Blasenpflaster und Pflaster zum Zuschneiden
Selbstklebende Bandage – befestigt größere Verbände
Panzertape – zur reparieren verschiedener Sachen, aber auch um den selbstklebenden Verband zu fixieren, oder den Hunden Pfotenschuhe zu basteln. Ich nehme keine ganze Rolle mit, sondern wickele 1-2 m um z.B. die kleine Flasche/Tube
Desinfektionstücher
Jodtinktur und Salbe
Messer und/oder Schere
Schwamm (Vorsicht Keime, besser Wunden mit laufendem Wasser ausspülen)
Medikamente für mich: Tabletten gegen Schmerzen, Durchfall, Erbrechen, Penaten-Creme (Wundreiten)
Das Set ist nur für eine Notversorgung gedacht. D.h. es soll helfen bis der Arzt/Tierarzt kommt (ggf. Wanderreitstation anrufen für Kontaktdatne, Abholung), wenn es kein Fall für den Notruf ist.

  • akute Infektionen mit Fieber – Tierarzt, Ritt abbrechen (daran denken immer Pferdepass dabei und auf den aktuellen Impfstatus achten. Ggf. auch gegen nicht nur die vorgeschriebenen Influenza-Impfung, sonder auch eine Herpes-Impfung – viele Stallbesitzer fordern das und es kann auch das Pferd schützen; darauf achten, dass da Pferd zwar Sichtkontakt zu anderen Pferden hat, aber möglichst nicht direkt in Kontakt kommt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.